Nein, die Zulassung geben wir nicht ab! Ganz im Gegenteil – Best of 2010

Das Jahr geht zu Ende und auch wir ziehen ein kleines Fazit. Ein kleines, weil unser „Law-Start-Up“ erst vier Monate alt ist.

Es waren sehr anstrengende aber aufregende und glückliche Monate, voll mit Verwaltungsarbeit, grandiosen Vorträgen und interessanten Fällen. Letztendlich war es eine sehr lohnende Zeit, weil wir unser auf mindestens ein Jahr angelegtes Ziel von der Kanzlei leben zu können, nach vier Monaten erreicht haben und nicht nur in Deutschland sondern auch international Mandanten gewinnen konnten.

Bild hyunlab CC-BY

Das Jahr geht zu Ende und auch wir ziehen ein kleines Fazit. Ein kleines, weil unser „Law-Start-Up“ erst vier Monate alt ist.

Es waren sehr anstrengende, aber aufregende und glückliche Monate, voll mit Verwaltungsarbeit, tollen Vorträgen und interessanten Fällen. Letztendlich war es eine sehr lohnende Zeit, weil wir unser auf mindestens ein Jahr angelegtes Ziel von der Kanzlei leben zu können, nach vier Monaten erreicht haben und nicht nur in Deutschland sondern auch international Mandanten gewinnen konnten.

Cause we gon rock this club :)

Überrascht haben uns vor allem die Zugriffszahlen auf die Artikel. Der Artikel “ Lesepflicht für alle: 17 Fragen zum neuen JMStV“  in der T3N brachte es sage und schreibe auf 172.000 Zugriffe , 374 Kommentare, 1.167 Retweets und 3.187 Shares auf Facebook.

Lesen Sie weiter

Rudi in Reizwäsche – Zur Zulässigkeit von Tieraufnahmen

Das ist aber ein außergewöhnlicher Fall, den ich so kurz vor Weihnachten bearbeiten durfte. Und ein sehr aufschlussreicher für alle Freunde der Tierfotografie.

Schon der Mandant ist ungewöhnlich – taucht er doch im opulenten rot, samt weißem Bart sowie einem großen Stoffsack in der Kanzlei auf und beschwert sich laut fluchend über die Zunft der grünen Fotografen.

Rudi in Reizwäsche

Meinem Mandanten ist folgendes widerfahren: Sein Traditionsbetrieb unterhält eine kleine Herde von Rentieren, die jedoch nur an einem Tag im …

Das ist aber ein außergewöhnlicher Fall, den ich so kurz vor Weihnachten bearbeiten durfte. Und ein sehr aufschlussreicher für alle Freunde der Tierfotografie.

Schon der Mandant ist ungewöhnlich – taucht er doch im opulenten rot, samt weißem Bart sowie einem großen Stoffsack in der Kanzlei auf und beschwert sich laut fluchend über die Zunft der grünen Fotografen.

Rudi in Reizwäsche

Meinem Mandanten ist folgendes widerfahren: Sein Traditionsbetrieb unterhält eine kleine Herde von Rentieren, die jedoch nur an einem Tag im Jahr eingesetzt wird und das restliche Jahr über auf der Weide herum toben dürfen. Kein Wunder, dass manch einem Rentier dabei dumme Flausen in den Kopf kommen. Das betrifft ganz besonders Rudi, dasrotnasiges Rentier. Dieses ist ausgebüchst und hat sich zwischen den Wäscheleinen ausgetobt, wo es sich in der delikaten Unterwäsche der Ehefrau meines Mandanten verfing.

Mit dieser zweideutig behangen, wurde er von einem am Grundstück des Mandanten vorbei kommendem Passanten fotografiert. Zufällig handelte es sich um einen grünhäutigen Fotografen,  der aus diesem Bild eine Weihnachtspostkarte erstellt hat und mit ihr nun prächtig Geld verdient.

Meinem Mandanten geht es nicht ums Geld, aber ihm ist es peinlich, dass jeder sein Rentier in der Unterwäsche seiner Frau sehen kann. Daher bat er mich zu prüfen, ob der Verkauf dieser Postkarte untersagt werden darf. Er hätte zwar schon den Fotografen darum gebeten, aber dieser hat ihm laut lachend eine Absage erteilt. Lesen Sie weiter

Flow-Chart zum neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV)

Der neue JMStV ist so kompliziert und verwirrend, dass auch wir Juristen uns in vielen Punkten nicht einigen können, was der Gesetzgeber eigentlich regeln wollte. Und erst die Zukunft wird zeigen, ob das Gesetz uns belastet, als undurchführbar verworfen oder einfach (und wie bisher) ignoriert wird.

Da sich jedoch alle Onlineanbieter zumindest derzeit mit dem Gesetz auseinandersetzen müssen, habe ich gemeinsam mit Simon Möller von Telemedicus einen Flow-Chart erstellt. Damit kann jeder „einfach“ prüfen, ob und wie …

Der neue JMStV ist so kompliziert und verwirrend, dass auch wir Juristen uns in vielen Punkten nicht einigen können, was der Gesetzgeber eigentlich regeln wollte. Und erst die Zukunft wird zeigen, ob das Gesetz uns belastet, als undurchführbar verworfen oder einfach (und wie bisher) ignoriert wird.

Da sich jedoch alle Onlineanbieter zumindest derzeit mit dem Gesetz auseinandersetzen müssen, habe ich gemeinsam mit Simon Möller von Telemedicus einen Flow-Chart erstellt. Damit kann jeder „einfach“ prüfen, ob und wie er das neue JMStV anwenden soll.

Ihr seid gerne eingeladen die Grafiken oder die PDF zu kopieren, um sie bei Euch einzubinden (Sie stehen unter einer Creative Commons Lizenz) oder sie zu verlinken.

Download PDF: [Download nicht gefunden.]

Download PNG-Grafik: Anleitung JMStV ( Beispiel-Seite, [Download nicht gefunden.], St Logo)

*Update 09.12.2010*
Wir haben die Grafik im Hinblick auf den Jugendschutzbeauftragten korrigiert, da dieser unabhängig von der Altersstufe notwendig ist, sobald ein Inhalt entwicklungsbeeinträchtigend ist.

*Update 16.12.2010*
Die Novelle des JMStV ist zur Überraschung aller gescheitert. Hierdurch werden die Pflichten des JMStV jedoch nicht gegenstandslos. Vielmehr bleibt der alte JMStV bestehen, der weiterhin reformiert werden muss. Wer also jugendbeeinträchtigende Inhalte anbietet, muss weiterhin durch technische oder sonstige Zugangsschranken beziehungsweise Sendezeiten verhindern, dass Kinder und Jugendliche diese Inhalte nicht wahrnehmen. Geschäftliche Anbieter müssen zudem einen Jugendschutzbeauftragten bestellen.

Der untere Flow-Chart ist damit nicht mehr gültig und ich hoffe er hat einen kleinen Teil zur Verdeutlichung der Nachteile der geplanten Novellierung und damit letztendlich zum Scheitern des Gesetzes beigetragen.

Lesen Sie weiter

Promotionen – Gewinnspiele & Wettbewerbe auf Facebook

Auf Facebookmarketing.de ist ein neuer Teil unserer Reihe „Rechtliche Stolperfallen beim Facebookmarketing“ erschienen. Diesmal geht es um das beliebte Thema „Gewinnspiele und Wettbewerbe„. Wir gehen in dem Beitrag auf alle Einzelheiten ein und zeigen auch anhand von Beispielen, was man machen darf und was nicht.

Dabei wurde uns wieder mal klar, wie wichtig es bei Marketing auf Facebook ist, immer am Ball zu bleiben. Den just hatten wir den Beitrag frei gegeben, kündigte Facebook eine …

Auf Facebookmarketing.de ist ein neuer Teil unserer Reihe „Rechtliche Stolperfallen beim Facebookmarketing“ erschienen. Diesmal geht es um das beliebte Thema „Gewinnspiele und Wettbewerbe„. Wir gehen in dem Beitrag auf alle Einzelheiten ein und zeigen auch anhand von Beispielen, was man machen darf und was nicht.

Dabei wurde uns wieder mal klar, wie wichtig es bei Marketing auf Facebook ist, immer am Ball zu bleiben. Den just hatten wir den Beitrag frei gegeben, kündigte Facebook eine Änderung der Promotionsrichtlinien an. Diese Änderungen sind im Beitrag schon ergänzt.

Viel Spaß beim Lesen und 6 von 15 Teilen kommen noch!

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV), Interview zum Facebook Like-Button und Artikel in der T3N Nr.22

Heute ein Kurzüberblick unserer Aktivitäten außerhalb dieses Blogs.

1. JMStV

Der neue Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) steht in den Startlöchern und kann eigentlich nur noch in NRW verhindert werden. Wie Ihr dabei helfen könnt, vor allem wenn Ihr in NRW wohnt, lest Ihr am besten auf der Seite vom „Arbeitskreis Zensur“ nach.

Warum das Gesetz für uns Onlineanbieter und die (Internet)kultur so katastrophal ist, könnt Ihr in unserem Artikel bei der t3n.de nachlesen: „Lesepflicht für alle: 17 Fragen zum neuen …

Heute ein Kurzüberblick unserer Aktivitäten außerhalb dieses Blogs.

1. JMStV

Der neue Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) steht in den Startlöchern und kann eigentlich nur noch in NRW verhindert werden. Wie Ihr dabei helfen könnt, vor allem wenn Ihr in NRW wohnt, lest Ihr am besten auf der Seite vom „Arbeitskreis Zensur“ nach.

Warum das Gesetz für uns Onlineanbieter und die (Internet)kultur so katastrophal ist, könnt Ihr in unserem Artikel bei der t3n.de nachlesen: „Lesepflicht für alle: 17 Fragen zum neuen JMStV.

In den nächsten Tagen werden wir hier noch ein Whitepaper zu dem Gesetz veröffentlichen, das zudem auf die politischen Fragen zum Gesetz eingeht. (Bitte nicht wundern – ich hatte heute Morgen hier im Blog aus Versehen schon einen Link zu einer Vorversion veröffentlicht.)

2. Interview für Trackback

Am Wochenende habe ich in der Sendung Trackback vom radio Fritz/RBB zum Thema Datenschutzverstoß durch Einbindung des Facebok-Like-Buttons gegeben. Der Podcast zur Sendung ist hier verfügbar, das Interview beginnt ab Minute 23:20.

3. Artikel „Rechtsrisiken beim Facebook-Marketing“

In der neuen T3N Nr.22 (diesmal Printmagazin) steht ein Artikel von uns, in dem wir die rechtlichen Stolperfallen beim Marketing auf Facebook erklären und verraten, wie man sie vermeiden kann. Also ab zum Kiosk und dieses für sich wunderbare Mag kaufen! :)


Erlaubt oder abmahngefährdet? Comic- & Cartoonhelden-Aktion auf Facebook

Auf Facebook wurden die Mitglieder aufgerufen, ihre Profilbilder durch Comic-Helden ihrer Kindheit zu ersetzen. Mit dem Erfolg der Aktion kamen auch Gerüchte über urheberrechtliche Abmahnungen der Teilnehmer der Aktion auf.

In diesem Artikel beleuchte ich die rechtlichen Hintergründe der Aktion und schätze ein, ob an der Gefahr einer Abmahnung wirklich was dran ist.

Vom anonymen Aufruf zum virtuellen Flashmob

Auf Facebook ist derzeit zu beobachten, wie gut eine virale Aktion funktionieren kann. …

Auf Facebook wurden die Mitglieder aufgerufen, ihre Profilbilder durch Comic-Helden ihrer Kindheit zu ersetzen. Mit dem Erfolg der Aktion kamen auch Gerüchte über urheberrechtliche Abmahnungen der Teilnehmer der Aktion auf.

In diesem Artikel beleuchte ich die rechtlichen Hintergründe der Aktion und schätze ein, ob an der Gefahr einer Abmahnung wirklich was dran ist.

Vom anonymen Aufruf zum virtuellen Flashmob

Auf Facebook ist derzeit zu beobachten, wie gut eine virale Aktion funktionieren kann. Es handelt sich jedoch um keine Guerilla-Marketingaktion einer Werbeagentur. Vielmehr ist es ein Aufruf unbekannter Herkunft, dem Facebookmitglieder flächendeckend gefolgt sind:

Ersetzt Euer Profilbild auf Facebook durch ein Comic-Bild aus eurer Kindheit. Ladet auch eure Freunde dazu ein. Ziel des Spiels? Keine “Menschenbilder” mehr auf Facebook zu sehen, dafür eine richtige Flut an Kindheitserinnerungen dies während einer klitzekleinen Woche. Macht doch…mit und postet den Text weiter…
via marketing-gui.de

Urheberrechtsverletzung?

Zeichnungen, Cartoons oder Animationsfilme sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Erlaubnis derer Urheber nicht im Internet veröffentlicht werden. Lesen Sie weiter

Folien zum Vortrag "Rechtliche Risiken im Onlinemarketing und Social Media Marketing"

Folien zum Vortrag bei Marketing on Tour 2010 in Berlin vom 11. November 2010.

Also die Tendenz geht dahin, dass je unterhaltsamer die Zuhörer meine Folien finden, desto weniger Mehrwert haben sie für diejenigen, die nicht dabei waren. Vielleicht sollte ich Alternativversionen mit Bulletpoints machen.

Marketing on Tour“ war auf jeden Fall eine lohnende Konferenz mit tollem Publikum. „Darf man Katzen fotografieren“ – war meine Lieblingsfrage! :) Obwohl ich bei vielen Teinehmern das Gefühl hatte, dass sie

Und …

Folien zum Vortrag bei Marketing on Tour 2010 in Berlin vom 11. November 2010.

Also die Tendenz geht dahin, dass je unterhaltsamer die Zuhörer meine Folien finden, desto weniger Mehrwert haben sie für diejenigen, die nicht dabei waren. Vielleicht sollte ich Alternativversionen mit Bulletpoints machen.

Marketing on Tour“ war auf jeden Fall eine lohnende Konferenz mit tollem Publikum. „Darf man Katzen fotografieren“ – war meine Lieblingsfrage! :) Obwohl ich bei vielen Teinehmern das Gefühl hatte, dass sie

Und vielen Dank für Reaktionen wie diese, da freu ich mich sehr!

Toller Vortrag von @thsch bei #mot zum Thema Recht in Social Media. Endlich mal ein RA, der Ahnung vom Thema hat!

Ankündigung: Seminar – Rechtliche Fehler im Social-Media-Marketing vermeiden – Deutsches Seminar für Tourismus Berlin

Am Freitag den 14. Januar 2011 veranstalten wir in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Seminar für Tourismus Berlin einen Workshop.

Im Rahmen der Veranstaltung klären wir die Teilnehmer auf, wie sie rechtliche Stolperfallen erkennen und vermeiden und bringen ihnen die rechtlichen Grundprinzipien der kommerziellen Kommunikation bei. Anschließend wird deren praktische Anwendung anhand von Beispielen und Praxisfällen der Teilnehmer diskutiert. So können Sie ein Gespür dafür entwickeln, was im Social-Media-Marketing rechtlich zulässig und was verboten ist.

Das Seminar …

Am Freitag den 14. Januar 2011 veranstalten wir in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Seminar für Tourismus Berlin einen Workshop.

Im Rahmen der Veranstaltung klären wir die Teilnehmer auf, wie sie rechtliche Stolperfallen erkennen und vermeiden und bringen ihnen die rechtlichen Grundprinzipien der kommerziellen Kommunikation bei. Anschließend wird deren praktische Anwendung anhand von Beispielen und Praxisfällen der Teilnehmer diskutiert. So können Sie ein Gespür dafür entwickeln, was im Social-Media-Marketing rechtlich zulässig und was verboten ist.

Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus allen Bereichen des Tourismus (insbesondere aus KMUs), die bereits vertiefte Erfahrungen mit Social Media Marketing haben und kostet 169 Euro.

Detailinformationen:

Ansprechpartnerin bei Fragen zum Seminar ist
Anja Peters
Telefon: 030 / 23 55 19 – 22
E-Mail: anja.peters[at]dsft-berlin.de

Veranstaltungshinweis: Professionelle Kommmunikation mit Social Media in der Berliner Journalisten Schule

Vom 24. bis zum 26. Januar 2011 findet in der Berliner Journalisten Schule (BJS) das Seminar  “Professionelle Kommmunikation mit Social Media” statt. Es richtet sich an PR- und Marketing-Mitarbeiter aus Unternehmen und Agenturen, die soziale Internetkanäle im Rahmen ihrer Kommunikationsstrategie einsetzen möchten.

Veranstaltet wird es von der Journalistin und Kommunikationsexpertin Anja Beckmann (beckmann-pr.de / Blog) und umfasst Inhalte wie die wichtigsten Kanäle, die Social Media Konzeption und Kommunikation, sowie Blogger Relations, Krisen-PR und Social Media …

Vom 24. bis zum 26. Januar 2011 findet in der Berliner Journalisten Schule (BJS) das Seminar  “Professionelle Kommmunikation mit Social Media” statt. Es richtet sich an PR- und Marketing-Mitarbeiter aus Unternehmen und Agenturen, die soziale Internetkanäle im Rahmen ihrer Kommunikationsstrategie einsetzen möchten.

Veranstaltet wird es von der Journalistin und Kommunikationsexpertin Anja Beckmann (beckmann-pr.de / Blog) und umfasst Inhalte wie die wichtigsten Kanäle, die Social Media Konzeption und Kommunikation, sowie Blogger Relations, Krisen-PR und Social Media Monitoring.

Wir werden im Rahmen des Seminars über die rechtlichen Aspekte von Social Media aufklären und Ratschläge an die Hand geben, wie man Abmahnungen und ähnlich teure Folgen vermeiden kann.

Auf der Internetseite des Veranstalters Berliner Journalisten-Schule sind weitere Informationen und das Anmeldeformular zu finden.