Google Analytics rechtssicher nutzen – Anleitung und Muster für Webmaster

Mit Hilfe dieser Anleitung werden Sie Google Analytics rechtssicher auf Ihrer Website oder auf sonstigen Onlineangeboten einsetzen können.

169
SHARES

Google Analytics kann nun rechtssicher verwendet werden. Google ist auf die Forderungen der Datenschutzbeauftragten eingegangen und bietet nun insbesondere einen gesetzlich geforderten Vertrag über Auftragsdatenverarbeitung an.

In diesem Beitrag finden Sie eine Auflistung der Voraussetzungen der rechtssicheren Nutzung von Google Analytics, Muster der ebenfalls erforderlichen Ergänzung Ihrer Datenschutzerklärung in deutsch und englisch sowie eine Erläuterung dieser Anforderungen.

Voraussetzungen rechtssicherer Nutzung von Google-Analytics

  1. Schritt: Mit Hilfe der bei Google beschriebenen IP-Masken-Methode “_anonymizeIp()” im Analytics-Code die letzten 8bit der IP-Adresse kappen.
  2. Schritt: Diesen Vertrag über Auftragsdatenverarbeitung ausfüllen und mit einem frankiertem Rückumschlag an Google schicken. Details und Adresse finden Sie hinter dem Link oder nutzen diese praktische Anleitung.
  3. Schritt: Aufklärung der Besucher in der Datenschutzerklärung entsprechend den unten stehenden Mustern sowie Bereitstellung einer Opt-Out-Möglichkeit.
  4. Schritt: Sie löschen alle bisher durch Google Analytics erhobenen Daten. Das geht nach Auskunft Googles nur, wenn Sie ihren bisherigen Google-Analytics-Account löschen und einen neuen anlegen.

Muster für Ihre Datenschutzerklärung

Sie dürfen die Muster gerne für Ihre Seite übernehmen. Über eine Verlinkung als Dankeschön würden wir uns freuen. Die Muster sind nach Googles Vorgabe mit bestem Wissen und Gewissen erstellt, wir können jedoch keine Haftung für sie übernehmen. Wenn es Updates gibt, werden wir darauf hinweisen. Abonnieren Sie unser Blog oder werden Fans unserer Facebook-Seite, um die Updates nicht zu verpassen.

Einfügen des Opt-Out-Codes:

Zuerst müssen Sie diesen Javascript-Code vor dem eigentlichen Google-Analytics-Code im Quellcode Ihrer Website einbinden (Quelle: Google). Dabei müssen Sie den Wert “UA-XXXX-Y” mit Ihrem eigenen Google Analytics Code ersetzen. Nur so funktioniert der Opt-Out-Link im Datenschutzmuster.

Weitere Hinweise zu diesem Opt-Out, einen gemeinsamen Code inkl. Opt-Out und eigentlichem GA-Code finden Sie neben einer jQuery-Lösung mit Feedbackfunktion in dem Beitrag: “Google Analytics – Mobile Nutzung zwingt zum Update der Datenschutzerklärung (Anleitung)

<script>
// Set to the same value as the web property used on the site
var gaProperty = 'UA-32666787-1';

// Disable tracking if the opt-out cookie exists.
var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty;
if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) {
  window[disableStr] = true;
}

// Opt-out function
function gaOptout() {
  document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/';
  window[disableStr] = true;
}
</script>

Datenschutzmuster Deutsch:

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Die IP-Anonymisierung ist auf dieser Website aktiv. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen.

Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: <a href="http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de">http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de</a>.

Alternativ zum Browser-Add-On oder innerhalb von Browsern auf mobilen Geräten, <a id="GAOptOut" title="Google Analytics Opt-Out-Cookie setzen" href="javascript:gaOptout()">klicken Sie bitte diesen Link</a>, um die Erfassung durch Google Analytics innerhalb dieser Website zukünftig zu verhindern (das Opt Out funktioniert nur in dem Browser und nur für diese Domain). Dabei wird ein Opt-Out-Cookie auf Ihrem Ger&auml;t abgelegt. L&ouml;schen Sie Ihre Cookies in diesem Browser, m&uuml;ssen Sie diesen Link erneut klicken.

Datenschutzmuster Englisch:

This website uses Google Analytics, a web analytics service provided by Google, Inc. (“Google”). Google Analytics uses “cookies”, which are text files placed on your computer, to help the website analyze how users use the site. The information generated by the cookie about your use of the website will be transmitted to and stored by Google on servers in the United States .

In case IP-anonymisation is activated on this website, your IP address will be truncated within the area of Member States of the European Union or other parties to the Agreement on the European Economic Area. Only in exceptional cases the whole IP address will be first transfered to a Google server in the USA and truncated there. The IP-anonymisation is active on this website.

Google will use this information on behalf of the operator of this website for the purpose of evaluating your use of the website, compiling reports on website activity for website operators and providing them other services relating to website activity and internet usage.

The IP-address, that your Browser conveys within the scope of Google Analytics, will not be associated with any other data held by Google. You may refuse the use of cookies by selecting the appropriate settings on your browser, however please note that if you do this you may not be able to use the full functionality of this website. You can also opt-out from being tracked by Google Analytics with effect for the future by downloading and installing Google Analytics Opt-out Browser Addon for your current web browser: <a href="http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=en">http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=en</a>.

As an alternative to the browser Addon or within browsers on mobile devices, you can <a href="javascript:gaOptout()">click this link</a> in order to opt-out from being tracked by Google Analytics within this website in the future (the opt-out applies only for the browser in which you set it and within this domain). - See more at: http://rechtsanwalt-schwenke.de/google-analytics-rechtssicher-nutzen-anleitung-fuer-webmaster/#sthash.jLLgpAZg.dpuf. An opt-out cookie will be stored on your device, which means that you'll have to click this link again, if you delete your cookies.

Erklärung zu den einzelnen Schritten

  1. SchrittKappung der IP-Adresse
    Datenschützer halten die IP-Adresse für ein personenbezogenes Datum, welches nur mit Einwilligung der Websitebesucher erhoben werden darf. Indem die IP-Adresse gekappt wird, ist sie nach Meinung  der Datenschützer hinreichend anonymisiert.
  2. Schritt – Vertrag über Auftragsdatenverarbeitung
    Immer wenn Sie Dritten personenbezogene Daten Ihrer Nutzer überlassen, müssen Ihre Nutzer dem zugestimmt haben. Es sei denn, Sie haben mit dem Empfänger der Daten einen Vertrag über Auftragsdatenverarbeitung abgeschlossen. In diesem Fall brauchen Sie keine Einwilligung der Nutzer. In dem Vertrag erklärt Google u.a., wie die Daten Ihrer Nutzer gesichert werden und dass Sie gegenüber Google Weisungsbefugnis bezüglich dieser Daten haben. Über Einzelheiten zur Auftragsdatenverarbeitung, können Sie sich in unserem Beitrag “15 Irrtümer bei der Auftragsdatenverarbeitung” informieren. Wie Sie den Vertrag abschließen, können Sie in dieser Anleitung nachlesen.
  3. Schritt – Datenschutzerklärung und Widerrufshinweis
    Zum einem müssen Nutzer über Zweck, Art und Umfang der Datenerhebung informiert werden. Darüber hinaus dürfen statistische Nutzerdaten nur dann erhoben werden, wenn sie pseudonymisiert werden und die Nutzer eine Möglichkeit haben der statistischen Erfassung zu widersprechen. Diese Möglichkeit bietet ihnen das Browser-Addon, welches Google nun für alle Browsertypen anbietet.
  4. Schritt – Löschung bisheriger Daten
    Da Google Analytics nach Ansicht der Datenschützer bisher rechtswidrig war, so sind es auch die durch das Tool bisher erhobenen Daten und müssen gelöscht werden. Dieser Punkt birgt die geringste Gefahr rechtlicher Folgen in sich. Denn für Dritte ist es nicht erkennbar, ob Sie die Daten gelöscht haben oder nicht. Möchten Sie auf Nummer sicher gehen, sollten Sie der Aufforderung jedoch Folge leisten.

Fazit und Zukunftsaussichten

Nach langer Zeit scheint zur Freude der Webmaster nun Ruhe in den Streit um Google Analytics einzukehren. Die Datenschützer weisen jedoch darauf hin, dass sich die Rechtslage mit Einführung der Cookie-Richtlinie ändern kann und dies Einfluss auf die Zulässigkeit von Google Analytics haben kann. Wir halten Sie hier im Blog informiert.

Für weitere Informationen zu der Cookie Richtlinie können Sie in unserem Beitrag nachlesen: “Kommt das Cookie-Verbot? – FAQ zur deutschen Umsetzung der EU-Cookie-Richtlinie“.

Update 10.12.2013

Die Muster wurden, um die neue Opt-Out-Möglichkeit von Google ergänzt.

Update 05.05.2014 – Wie viele Verträge mit Google muss man abschließen?

Achim Kirchmeier, der hier eine Anleitung für den Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit Google bietet, hat mich gefragt, ob man für jeden Analytics-Account bei Google einen solchen Vertrag braucht.

Nach dem Durchlesen des ADV-Vertrages meine ich ja, denn er ist accountbezogen. D.h. wenn z.B. innerhalb eines Unternehmens zwei Google-Analytics Accounts geführt werden, muss für jeden Account ein separater ADV-Vertrag abgeschlossen werden.

Dagegen ist es nicht notwendig, einen neuen Vertrag abzuschließen, wenn Sie innerhalb eines Accounts mehrere Websites mit Hilfe von Google Analytics beobachten.

Im Übrigen bitte ich Sie zu beachten, dass Agenturen den ADV-Vertrag für deren Kunden und nicht sich selbst abschließen sollten, wenn der Kunde Inhaber des Analytics-Accounts ist.

Falls Sie Beratung zum Datenschutzrecht wünschen, stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung. Gerne können Sie auch den Datenschutzgenerator zu meinem Buch "Social Media Marketing und Recht" verwenden.

169
SHARES

Kommentare

  1. Bernhard Vogel

    Hallo und vielen Dank für diesen aufschlussreichen Beitrag. Zwei Punkte würden mich dazu interessieren:

    1. Bei einigen Datenschutzbeauftragten habe ich gesehen, dass diese den o.g. Mustertext noch um folgende Passage erweitern:

    “Angesichts der Diskussion um den Einsatz von Analysetools mit vollständigen IP-Adressen möchten wir darauf hinweisen, dass diese Website Google Analytics mit der Erweiterung „_anonymizeIp()“ verwendet und daher IP-Adressen nur gekürzt weiterverarbeitet werden, um eine direkte Personenbeziehbarkeit auszuschließen.”

    Ist diese Erweiterung zu empfehlen bzw. ist diese erfoderlich?

    2. Seite 12 der Google TOS endet mit einem Komma vor dem Unterschriftenblock. Fehlt hier noch etwas? Betreiber unterschreiben demnach auf Seite 2 und auf Seite 12?

    Viele Grüße und danke für den tollen Service!

    • Thomas Schwenke

      1. Der Passus muss rein und steht im 2ten Absatz des obigen Musters drin, allerdings kürzer: “Die IP-Anonymisierung ist auf dieser Website aktiv.”
      2. Ich gehe davon aus, dass es ein Punkt sein sollte. Ja, Google hat den Vertrag mit zwei Unterschriftenfeldern gestaltet.

      • Bernhard Vogel

        Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.

        Eine Frage bleibt für mich noch offen – gibt es Übergangszeiten, um auf die neue Technik bzw. den entsprechenden Hinweistext umstellen und den Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung mit Google schließen zu können oder ist ab Festsetzung dieser neuen Regelung jede bisherige Verwendung sofort abmahnfähig? Bisher lag dieses Thema in einer Grauzone, weshalb es in der Praxis kaum zu Abmahnungen kam.

  2. Nina

    Haben Sie die verlinkte PDF als Rechtsanwälte denn mal genauer angeschaut? Ich habe immer etwas Bauchweh derart große Vertragsungetümer als Laie zu “verstehen” und zu unterschreiben.

  3. Karina

    wenn ich ehrlich bin, hab ich auch noch nicht wirklich verstanden, was mir das Vertragsgedöns sagen will…

    Ich soll einen Vertrag mit Google schließen, warum?
    Was passiert wenn ich es nicht tu?

    • Thomas Schwenke

      Dann verstoßen Sie gegen das Bundesdatenschutzgesetz, weil Sie personenbezogene Daten der Nutzer an Google ohne einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag weiter geben. Zumindest nach Ansicht der Datenschützer.

      • Karina

        D.h. wenn ich es nicht mache, bin ich stets der Gefahr ausgesetzt, irgendwann Abmahnugnen zu erhalten.

        Reicht den ein Formular je Account, auch wenn da 50 Domains/Webseiten enthalten sind oder darf ich je Domain ein Brief an Tante Google schicken?

        Danke und mit freundlichen Grüßen

        • Thomas Schwenke

          Es reicht eine Vereinbarung.

          • Hallo. Widerspricht sich das nicht?
            Als Agentur haben wir z.B. 3 GA-Accounts und geben auf Wunsch unseren Kunden Leserechte auf die Daten.

            Muss jetzt also mein Kunde den Vertrag mit Google schließen oder muss ich als Website-Programmierer und Inhaber des GA-Accounts es? Ich bin allerdings ja nicht “inhaltlich verantwortlich”, sondern optimiere nur anhand der Daten die Website.

            Muss ich also zukünftig für jeden Kunden ein eigenes Google-Analytics-Konto anlegen und ihn auffordern, den Vertrag mit Google zu schließen?

            Bitte um eine Antwort.
            Vielen Dank.

  4. P. Magura

    Guten Tag,
    ist die Vereinbarung nach der Pressemeldung, dass ANALYTICS inzwischen dem deutschen Datenschutz entsprechen würde, nach wie vor notwendig?
    Besten Dank für Ihre Hilfe.
    Gruß
    P. Magura

  5. Hi Thomas,

    erstmal vielen Dank für den Disclaimer. Ich werde den die Tage auf meinen Webseiten dann mal einbauen :)
    Bzgl. des Vertrages frage ich mich allerdings gerade: Wer muss den denn genau unterschreiben? Jeder der Zugriff via Analytics auf die Daten hat, oder nur der Webseiteninhaber, der auch im Impressum genannt ist?

    Ich denke mal, der Webseiteninhaber, aber ich bin gerade etwas verwirrt, weil ich ja angeben muss, welche E-Mail Adresse ich für Google Analytics nutze. Unter meiner Adresse sind dort aber viele GA Konten verknüpft. Würde es denn reichen, wenn ich als Person das Ding einmal unterschreibe sofern ich der Webseitenbetreiber bin, oder muss ich das für jede meiner Seiten machen? Letzteres wäre natürlich ein gigantischer Aufwand für Leute, die viele Webseiten und viele GA Konten haben. Weißt du da etwas genaueres drüber?

    besten dank,
    Chris

    • Thomas Schwenke

      Maßgeblich ist die datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle und das wird der Websitebetreiber insgesamt sein, egal wie viele und welche Seiten er betreibt.

  6. Anna

    Okay, wenn ich das richtig verstehe, muss ich einfach diesen Code var _gaq = _gaq || [];
    _gaq.push ([‘_setAccount’, ‘UA-XXXXXXX-YY’]);
    _gaq.push ([‘_gat._anonymizeIp’]);
    _gaq.push ([‘_trackPageview’]);

    zu dem Code von Googel dazufügen? Den Vertrag mit Googel unterschreiben und die Musterbelehrung von Googel in meinen Datenschutz dazufügen??

    Bin heute wohl etwas auf dem Kopfgefallen und verstehe irgendwie nur Bahnhof

    • so sollte es sein. Bei mir sieht das ganze dann komplett so in etwa aus (ich hoffe die Formatierung haut hier gleich halbwegs hin)

      var _gaq = _gaq || [];
      _gaq.push([‘_setAccount’, ‘UA-XXXXXXXX’]);
      _gaq.push([‘_gat._anonymizeIp’]);
      _gaq.push([‘_trackPageview’]);

      (function() {
      var ga = document.createElement(‘script’); ga.type = ‘text/javascript'; ga.async = true;
      ga.src = (‘https:’ == document.location.protocol ? ‘https://ssl’ : ‘http://www’) + ‘.google-analytics.com/ga.js';
      var s = document.getElementsByTagName(‘script’)[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);
      })();

  7. Steffen

    Was ist, wenn in meinem Analytics-Account 50 Konten mit je 2 Websiteprofilen sind – muss ich dann wirklich für jedes Konto einen Vertrag abschließen?

  8. Jan

    Hallo. Ich habe da ein Frage bezüglich des Vertrages den man mit Google eingehen soll. Ich bin Webmaster aus HH und habe in ganz Deutschland Kunden. Für die habe ich in meinem Google Analytics Account Konten für Google Analytics angelegt. Muss nun jeder Kunde einen Vertrag zu Google schicken oder reicht es wenn ich als Webmaster einen zu Google schicke?
    Danke für Informationen und weiter so. Sehr interessanter Blog.

    • Genau das interessiert mich auch, ich habe die Webseitenprofile für ein paar Kunden in meinem GA Account und nun stellt sich die Frage muss der Kunde mit Google so einen Vertrag schließen oder muss ich mit google diesen Vertrag schließen und selber mit den Kunden einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag schließen in dem wiederum geregelt ist das ich Google als “subunternehmer” beauftragen darf?

      Ich hoffe da kann jemand etwas licht ins dunkel bringen.
      Danke im Voraus ;)

  9. Hi Thomas,

    vielen Dank für deine Anleitung. Ich hoffe ja, dass Google die deutsche Gesetzgebung bald etwas ernst nimmt und selber pro aktiv auf seine Nutzer zugeht. Momentan ist der Weg ja noch sehr umständlich und wird sicherlich von den wenigstens Nutzern eingehalten.

  10. Vielen Dank für ihre detaillierte Aufschlüsselung. Haben Sie schon von Abmahnungen erfahren oder können sie was zur Notwendigkeit der Anpassungen sagen?

  11. Irgendwann fragen die User vor lauter Datenschutzhinweisen: Wo ist denn eigentlich der Content? Spaß beiseite, wie verhält es sich bspw. mit PIWIK? Gibt es hier auch vorgefertigte Erklärungen und Codes zum Einbinden?

  12. Markus

    Wenn der Analytics-Account auf eine Agentur läuft. Muss eine Agentur den Vertrag mit Google schließen, oder Kunde der Agentur? Seitenbetreiber ist ja immer der Seiteninhaber, sprich der Kunde, richtig?

  13. Jörg Z.

    Irgendwie verbinde ich das unterschreiben eines Vertrages auch immer mit anfallenden Kosten. Der Vertrag ist sehr lange und für mich als Laien nicht einfach zu verstehen. Bleibt Google Analytics denn auch mit abgeschlossenem Vertrag kostenlos? Nicht das ich am Ende die dicke Rechnung von Google erhalte. ;-)

  14. Guten Tag,

    haben sich alle den Vertrag auch gut durchgelesen?

    Ich möchte mal folgendes anmerken:

    Zitat
    2.2 Google ist berechtigt, die Entgelte und Zahlungsbedingungen für den Service von Zeit zu Zeit zu ändern, […]. Google wird Sie über Änderungen der Entgelte oder Zahlungsbedingungen über die Webseite […] in Kenntnis setzen. Ihr fortgesetzter Gebrauch des Services nach einer solchen in Kenntnissetzung gilt als Annahme dieser Änderungen.
    /Zitat Ende.

    Das ist meines Erachtens eine Zeitbombe, die den Webmaster zwingt, täglich auf der Website von GA nachzuschauen, ob die nicht plötzlich Geld haben wollen.

    Weiter…

    Zitat
    6.1 Die Software enthält für Sie kostenlos bestimmte sog. Open Source Softwareprogramme, deren Nutzung Gegenstand gesonderter weiterer Nutzungsrechtsvereinbarungen sind. […]
    6.2 Mit der Benutzung der Open Source Softwareprogramme oder der Software verpflichten Sie sich zur Einhaltung dieser zusätzlichen Nutzungsrechtvereinbarungen.
    /Zitat

    …kennen alle die OpenSource Bestimmungen vollständig? Ansonsten unterschreibt man hier echt blind einen Vertrag, in dem man sich zur Einhaltung unbekannter erweiterter Nutzungsrechtsvereinbarungen verpflichtet.

    Weiter…

    Zitat
    7. WERBUNG
    Sofern Sie Google schriftlich nichts Abweichendes mitteilen, räumen Sie Google und seinen verbundenen Unternehmen das beschränkte Nutzungsrecht zur Nutzung Ihrer Firmen- und Unternehmensbezeichnungen, Marken, Servicemarken, Logos, Domain-Namen und sonstigen unterscheidungskräftigen Kennzeichen (gleichgültig ob registriert oder nicht) (im Folgenden zusammenfassend „Kennzeichen“) in Präsentationen, Marketingmaterialien, Kundenlisten und Finanzberichten ein.
    /Zitat

    Das ist de facto die Abtretungserklärung aller eigenen Rechte nicht nur an Google Inc, sondern auch an hier nicht näher bezeichnete “verbundene Unternehmen”.

    Weiter…

    Zitat
    9. HAFTUNGSFREISTELLUNG
    Sie verpflichten sich, Google, […] für jeden Verlust, für jede Haftung und/oder für sämtliche Kosten zu entschädigen, die dadurch entstehen, dass (i) Sie anwendbare Gesetze, Normen oder sonstige Regelungen im Zusammenhang mit der Nutzung des Service verletzen[…].
    /Zitat

    Das meint, dass der Webmaster Google entschädigt, wenn die verklagt werden, weil “Gesetze, Normen oder sonstige Regelungen” durch den Dienst verletzt wurden. Das heißt für den Webmaster, dass er nicht nur alle derartigen “Gesetze, Normen oder sonstige Regelungen” kennen und einhalten muss (…welche das auch immer sein mögen), sondern dass er sich auch ständig über aktuelle Änderungen dieser “Gesetze, Normen oder sonstige Regelungen” auf dem Laufenden halten musst – viel Spaß dabei.

    Weiter…

    Zitat
    11.1 Google ist berechtigt, jederzeit und ohne Ankündigung den Service und/oder die Software zu verbessern und/oder zu verändern, vorausgesetzt, dass Ihnen diese Verbesserungen und/oder Veränderungen zumutbar sind.
    /Zitat

    Hier wird´s dann ganz abstrus. Änderungen werden von Google Inc. life durchgeführt, verstoßen dann evtl. plötzlich gegen “Gesetze, Normen oder sonstige Regelungen” – macht aber nix, denn man hat sich ja unter 11.1 zum Schadenersatz verpflichtet.

    Ich selbst habe Google Analytics bisher für sechs meiner Websites inkl. der Stöberbox genutzt, habe GA aber gerade auf allen sechs abgeschaltet und die erhobenen Daten gelöscht.

    Vielen Dank für diese aufschlussreiche und informative Seite!

    Herzlichen Gruß,
    Jürgen Eick

    • @Eick: Danke für das Augen öffnen. Man will sich ja nicht wirklich mit ellenlangen Vertragstexten beschäftigen, sondern lieber seiner Arbeit nachgehen. Fakt ist: Wer nicht unterschreibt, muss sich von GA verabscheiden. Schade um die viele Arbeit mit der Einrichtung der Profile inkl. Zielen usw. Wenn renommierte Anwälte im Vertragstext Mängel entdecken, ist dann mit einer Nachbesserung zu rechnen? Oder sollten wir davon ausgehen, dass es eher noch schlimmer kommt ;)

      • Jörg Z.

        Denke es wird eher noch schlimmer werden. ;-) Mit dem Vertrag habe ich das Gefühl meine Seele zu verkaufen und Google einen Freibrief zu geben. Daher auch meine Frage nach möglichen Folgekosten. Das ist mit zu riskant und ich für meinen Teil werden dann lieber Piwik nutzen. Das ist nicht viel schlechter als GA.

  15. Ich finde das ziemlich kompliziert. Wenn ich selbst mehrere Webseiten/Domains habe, brauche ich einen Vertrag. Das habe ich verstanden.
    Muß der schriftliche Vertrag mit Google aber von jedem meiner Kunden einzeln geschlossen werden oder kann ich als Webseitenentwickler den Vertag mit google schließen, so dass er für die von mir erstellten Seiten (meiner Kunden) mit Analytics gilt?

  16. sehr guter artikel vielen dank. ich denke, wenn man alle angeführten punkte berücksichtigt, kann man google analytics bedenkenlos verwenden.

  17. Danke für die englische textvorlage!
    gruß aus München

Trackbacks für diesen Beitrag

  1. Haftung für Google Analytics vermeiden – Anleitung für Webmaster | SCHWENKE & DRAMBURG Rechtsanwälte Berlin
  2. Google Analytics nun rechtssicher einsetzbar
  3. Wieder zeigt sich: ein Tag ohne Internet ist wie Bratwurst ohne Wurst - Netzgezwitscher
  4. Links der Woche – KW37: JPEGmini, shareaholic, YouTube-Video ändern, google analytics, Handbuch für Fachinformatiker, eBook Webseitenworkshop, Twitter für Einsteiger und Happy Hour im Besitos
  5. Deutschlandweites Verbot von +1/Like-Buttons und Facebookseiten? – FAQ | SCHWENKE & DRAMBURG Rechtsanwälte Berlin
  6. Frohest Fest, Rückblick 2011, Ausblick auf 2012 und eine Buchankündigung mit Krokodil | SCHWENKE & DRAMBURG Rechtsanwälte Berlin
  7. Piwik, team00 und der Datenschutz | Team00
  8. Google Analytics and german laws about data privacy « seventen /// blog
  9. 10 Tipps um erfolgreich eBooks zu verkaufen > eBooks, Geld verdienen, Geschäftsmodelle > eBook, Verkauf, Geld verdienen, Tipps
  10. Linktipps #1: Google Analytics, Multiblog, Modernizr & WOFF
  11. Google Analytics richtig einsetzen | app22 UG (haftungsbeschränkt)
  12. Fundstück – Google Analytics rechtssicher einbinden > Allgemein
  13. Google Analytics Datenschutz | mediatextur
  14. Google Analytics – die Berg- und Talfahrt mit dem Datenschutz › Nicht spurlos
Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.