Liebes- und andere Briefgeheimnisse – Rechtsbelehrung Folge 10 (Jura-Podcast)

In dieser Folge widmen wir uns der beliebten Frage, ob und in welchem Umfang Abmahnungen und E-Mails im Internet veröffentlicht werden dürfen.

20
SHARES

rechtsbelehrung_folge_10

Ich werde häufig gefragt, ob Abmahnungen veröffentlicht werden dürfen. Wie ein anständiger Jurist antworte ich dann mit einem „es kommt drauf an“. Denn die Antwort hängt von vielen Faktoren ab. Z.B. dem Grund der Abmahnung, dem Umfang der Veröffentlichung oder entgegenstehenden Persönlichkeits- und Unternehmensrechte der Abmahner. Nicht minder kompliziert ist die Frage, wann fremde E-Mails veröffentlicht werden dürfen.

In dieser Folge der Rechtsbelehrung gehen wir auf alle diese Faktoren ein und besprechen auch, welche Folgen bei Verstößen drohen. Ebenfalls haben wir es wieder geschafft das Ziel von 45 Minuten einzuhalten, so dass wir nun mehr Zeit für die nächsten Folgen gut haben. :)

Zur Vertiefung empfehle ich die folgenden Artikel:

Wir freuen uns wieder über Kommentare und Themenvorschläge sowie Bewertungen bei iTunes.


Der Podcast erscheint unter der Creative Commons BY-ND-Lizenz D.h. Sie können ihn selbst unbearbeitet zum Download anbieten, solange Sie diesen Hinweis neben dem Downloadlink platzieren: "Rechtsbelehrung.com Marcus Richter & Thomas Schwenke, CC-BY-ND" - P.S. bei den jeweiligen Podcastfolgen findet sich neben den Audioplayern eine Einbettungsfunktion ("Embed") für Ihren Blog oder Website .

20
SHARES

Kommentare

  1. Hey,
    bei der angegebenen Duration/Größe stimmt was nicht – wird mir als „(Duration: 4:03 — 3.0MB)“ angezeigt. Download selbst klappt aber ohne Probleme.

    Viele Grüße
    Pascal

  2. Alliser

    Interessant. Ich glaube heute ist zum ersten mal ein Beispiel aus der eigenen Kanzlei erwähnt oder angerissen worden (ab 19:45 min). Es ging ja dabei um das Interesse der Kanzlei, dass das Schreiben an einen Betroffenen komplett dargestellt wird und man als Kanzlei nicht mit einem (allzu) negativen Kontext verbunden wird.
    Schreibt man in solchen Fällen immer sofort eine Abmahnung? Oder ist eine reguläre Anfrage mit der Bitte um Entfernung so weltfremd von mir bzw. wird u.U. sogar vorher gemacht? Oder kommt es dann doch wieder „darauf an“?

    Vielen Dank für die informative und gute Podcast-Arbeit von euch beiden Teilnehmern.

Trackbacks für diesen Beitrag

  1. Vorhersage Dienstag, 26.11.2013 | die Hörsuppe
Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.