Markenrecht & Fußball: Darf #EURO2016 als Hashtag verwendet werden?

Die UEFA hat „EURO 2016“ als Marke registriert. Heißt es, der Begriff ist damit für das Marketing gesperrt? Es kommt wie immer drauf an.

17
SHARES

Fremde Marken dürfen für gewerbliche Zwecke nicht ohne Erlaubnis genutzt werden. Das gilt vor allem, für bekannte Marken, wie „EURO 2016. Heißt das aber, dass auch die Nutzung des Hashtags 2016 bei Twitter, Facebook oder Instagram verboten ist?

Diese Frage beantworte ich in diesem Beitrag und empfehle mit den folgenden Basics des Markenrechts zu beginnen. Sie helfen das Ergebnis zu verstehen und sollten ohnehin bekannt sein.

Basics des Markenrechts

Markenverstöße sind teuer. Etwaige Verstöße führen zu Abmahnungen mit hohen Kosten, die 3.000 Euro zzgl. Schadensersatz und im Wiederholungsfall zusätzlich eine noch höhere Vertragsstrafe bedeuten können. Aus diesem Grund sollten Sie die folgenden Grundregeln kennen: 

  • Fremde Markenbegriffe dürfen nicht zur Bewerbung eigener Waren, bzw. Dienstleistungen genutzt werden, wenn die Nutzer denken könnten, dass Ihre Leistungen mit denen des Markeninhabers in Verbindung stehen (so genannte „Verwechslungsgefahr„).
  • Das Image bekannter Marken (ca. mehr als 40% der Zielgruppe bekannt) darf jedoch auch ohne diesen Bezug nicht „ausgebeutet“ werden.
  • In beiden Fällen ist es Voraussetzung, dass der geschützte Begriff markenmäßig verwendet wird. Dazu gleich mehr.

Zum Markenrecht gibt es viele Urteile, aber noch nicht geklärt ist die Frage bei der Verwendung von fremden Marken als Hashtags. Diesem Thema hatte ich schon bereits einen Beitrag gewidmet: Hashtags & Recht – Was Sie bei Gewinnspielen, Marken- und Urheberrechten beachten müssen. Diesmal ist der Fall aber kniffliger.

Schutz der Marke EURO 2016

Die Abkürzung „EURO 2016“ ist von der UEFA, als eine praktisch alle möglichen Produkte und Dienstleistungen umfassende Marke, angemeldet.

D.h. grundsätzlich sollten Sie den Begriff „EURO 2016“ nicht für Werbezwecke nutzen. Allerdings stellt sich die Frage, ob die weiteren Voraussetzungen, die markenmäßige Nutzung oder ein Imagetransfer vorliegen (es handelt sich m.E. um eine bekannte Marke).

Die markenmäßige Nutzung setzt voraus, dass die Zielgruppe den Begriff als Herkunftskennzeichnung auf die geschützten Waren oder Dienstleistungen auffassen. Dagegen liegt keine markenmäßige Nutzung vor, wenn der Begriff lediglich eine beschreibende Funktion hat, die z.B. nur eine kommunikative, aber keine wirtschaftliche Funktion erfüllt.

Z.B. darf ein Unternehmen durchaus sagen,

wir schauen heute mit unseren Mitarbeitern die EURO2016.

Das ist genauso zulässig, wie zu sagen,

… und dabei trinken wir Bitburger.

In beiden Fällen wird das Image der Marke nicht auf das Unternehmen oder dessen Leistungen transferiert.

Anders wäre es, wenn das Unternehmen ein

„EURO 2016 Gewinnspiel“

veranstaltet oder

„EURO 2016 Rabatte“

anbieten würde.

In diesen Fällen wird ein Verbraucher durchaus ein Zusammenwirken mit der UEFA annehmen können. Es wird auch das Image der Marke auf das eigene Gewinnspiel transferiert (warum nutzt man sonst den Begriff, statt z.B. „EM 2016“ zu sagen?).

Berechtigte Markenanmeldung? Die Fußballverbände versuchen möglichst alle relevanten Marken rund um ein Großevent anzumelden. Damit müssen sie aber nicht immer Recht haben. So wurde z.B. die Anmeldung der Marke „WM 2006“ durch den BGH für unzulässig erklärt, da der Begriff lediglich beschreibend war und ein „Freihaltebedürfnis“ der Allgemeinheit bestand. D.h. den Begriff „EM 2016“ dürfen Sie auch ohne Weiteres verwenden, „EURO 2016“ ist dagegen zumindest m.E. kein allgemeinsprachlicher Begriff.

Anwendung auf Hashtags

Die obigen Ausführungen zeigen, dass es auch bei Hashtags auf den Zweck der Verwendung ankommen muss. Wird das Hashtag als Hinweis auf ein Produkt, Dienstleistung oder Aktion verwendet, z.B.

Gewinnspiel! Fußballaccessoires zu gewinnen! #EURO2016

oder

Unsere Sonderangebote für die EM! #EURO2016„,

so sehe ich darin eine markenmäßige Verwendung und auch einen Imagetransfer auf die beworbenen Leistungen.

Anders sieht es dagegen aus, wenn z.B. die Social Media Abteilung live mitfiebert und sich dabei mit ihren Beiträgen lediglich an eine durch das Hashtag „#EURO2016“ verbundene Diskussion anschließen möchte. In diesem Fall wird die Marke nur in ihrer kommunikativen, aber nicht in ihrer markenmäßigen Funktion genutzt.

Das gilt umso mehr, als die Markeninhaberin das Hashtag selbst, hier z.B. auf Twitter, eingeführt hat:

Funktion von Hashtags: Hashtags helfen dabei, thematisch zusammengehörende Diskussionen innerhalb sozialer Netzwerke zusammenzuführen, z.B. bei Twitter, Instagram und (mit weniger Erfolg) bei Facebook. D.h. die Hashtags werden automatisch als Schlagworte erkannt und mit anderen Beiträgen, die das Hashtag enthalten, auf einer Übersichtsseite gemeinsam dargestellt.

Fazit und Praxisempfehlung

Die Antwort auf die Frage, ob der Hashtag „#EURO2016“ verwendet werden, lautet daher zusammenfassend:

  • Ja, um über die Europameisterschaft zu sprechen.
  • Nein, wenn der Beitrag Leistungen eines Unternehmens bewerben soll.

Im Zweifel sollten Sie jedoch vorsichtig sein, wobei ich jedoch denke, dass die Nutzung von „#EURO2016“ als Hashtag nur bei sehr deutlichen Verstößen von der UEFA geahndet wird. Ansonsten müsste die UEFA mit dem Rückgang der Hashtagnutzung rechnen, was wegen des negativen Marketingeffekts sicherlich nicht gewünscht ist.

Somit ist es eigentlich ein einfaches Spiel. ;)

Ergänzende Links zum Thema

 

Wir helfen Unternehmen und Agenturen rechtliche Stolperfallen beim Onlinemarketing zu vermeiden. Wenn Sie die Prüfung von Werbekonzepten, Erstellung von AGB, Beratung in E-Commerce und Datenschutz sowie unkomplizierte und schnelle Betreuung wünschen, stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung. Sprechen Sie uns an.

17
SHARES

Kommentare

  1. Sollte aber die Frage nicht sein, ob das überhaupt eine richtige Marke ist? Und nicht eher ein beschreibender Begriff? Das Markenamt in Alicante ist da ja recht großzügig bei den Anmeldungen. Das heißt aber nicht, dass die Markenanmeldung auch bei gerichtlicher Überprüfung Bestand hätte. Oder?

    • Thomas Schwenke

      Ja, das kann man sich durchaus Fragen, s.o. den Hiwneis zu „WM 2016“. Der Widerspruch gegen die Marke EURO2012 wurde zumindest abgelehnt und wohl nicht weiterverfolgt. Aber das wollte ich hier ohnehin nicht thematisieren, da die Zeit dafür so kurz vor der EM zu knapp ist.

  2. Schon ziemlich heftig, dass man mittlerweile wohl auch für die Verwendung eines Hashtags markenrechtlich belangt bzw. abgemahnt werden kann.

    Wobei die rechtliche Lage hier ja alles andere als klar zu sein scheint.

Trackbacks für diesen Beitrag

  1. Darf man den Hashtag #euro2016 eigentlich verwenden? | nullenundeinsenschubser
  2. KW 23-16 - Schlafmangel galore - Das Leben des boerge3.0
  3. Markenrecht gilt auch für Hashtags | Archivalia
  4. Linktipps & Leseempfehlungen für Selbständige: 06.06-13.06.16
  5. „Pokémon Go“ im Marketing – Rechtliche Grenzen und praktische Risiken | I LAW it
  6. Hashtagverbot für #RIO2016, #Gold oder #Sommer? – Rechtliche Hinweise zur Werbung mit Olympia | I LAW it
  7. Der Sport-Sommer und seine Markenrechte - BRAND.BLOG

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Ich freue mich über Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie jedoch, dass ich an dieser Stelle nur allgemeine Fragen zum Beitrag beantworten, aber keine individuellen Fälle lösen oder beantworten kann. Falls Sie eine individuelle Beratung wünschen, stehen wir gerne hier für Sie bereit. Ferner erfolgen alle Informationen und Antworten nach bestem Wissen & Gewissen, jedoch kann für sie keine Haftung übernommen werden.

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.